Bauen mit Algen – regenerative Baustoff-Alternative aus dem Meer

Bauen mit Algen – regenerative Baustoff-Alternative aus dem Meer

Algen
Algen als alternativer, nachhaltiger Baustoff
In Kürze:

Alternative Baustoffe rücken immer mehr in den Fokus. Eine junge, umweltbewußte Architektengeneration wächst heran, die sich mit Hilfe zukunftsorientierter Hochschulen und Dozenten zum Ziel gesetzt hat, den dramatisch schlechten Beitrag der Bauwirtschaft zum Klimawandel zu stoppen.

Neben Holz, Bambus, Stroh und anderen nachwachsenden Rohstoffen, gibt es zunehmend spannende Lösungen aus dem Meer – Algen. Diese sind beinahe unbegrenzt verfügbar und wandeln dreimal mehr CO2 um als Nutzpflanzen.

Wie schon berichtet, entwickelt die Architekturtechnologin Kathryn Larsen Seegraspaneele, die für die heutige Bauindustrie nutzbar sein könnten. 

Auch Studenten der Londoner Bartlett School of Architecture haben die Verwendung von Algen als Baustoff untersucht. Unter Verwendung dieser weit verbreiteten natürlichen Ressource in Kombination mit Lehm entwarfen Bryan Law, Dinel Mao und Jie Song ein Konzept für ein Ökodorf in Ningbo, China.

Eine Öko-Dorf-Wohneinheit unter Verwendung von Algen- und Lehmziegeln. Bilder: Bryan Law, Dinel Mao, Jie Song

Indus, ein ebenfalls in der Bartlett School of Architecture entwickeltes Projekt, wurde für den Beazley Designs of the Year 2020 des Design Museums nominiert.

Indus ist eine biologisch integrierte Wand, die mithilfe von Computeralgorithmen entworfen wurde, um keramische Gerüste zu schaffen, die Mikroalgen zur Bioremediation von verschmutztem Wasser enthalten. In einem System aus ineinandergreifenden, modularen Kacheln werden aderartige Kanäle in Ton gepresst – inspiriert von der architektonischen Form von Blättern, deren Oberflächen Wasser gleichmäßig verteilen – und mit einem Hydrogel auf Seegrasbasis gefüllt, in dem Mikroalgen suspendiert sind.

Indus Kachel

In Dänemark haben die Architekten Frederik Agdrup und Nicholas Bjørndal mit ihrer Firma Een Til Een („Eins zu eins“) den Prototypen eines Modularen Biohauses vorgestellt: Alle Bauteile bestehen aus landwirtschaftlichen Abfällen wie Sojabohnen, Stroh, Halmen von Tomatenpflanzen und lassen sich einfach auf- und wieder abbauen. Algen dienen als Dämmmaterial zwischen den Holzplatten.

Det Biologiske Hus verwendet Algen als Dämmstoff: http://eentileen.com/en/
close
Häuserblog
Newsletter Anmeldung

Die Bauwirtschaft muss sich ändern. Welche Innovationen es bereits heute gibt, um Bauen nachhaltiger und ökologischer zu machen, erfahrt Ihr regelmäßig in unserem Newsletter.

Hier anmelden

Von:
Felix Erdmann

Über uns

Schönheit, die berührt. Informationen, die faszinieren. Insights, die nachdenklich machen. Wissen, dass Spaß macht. Das ist der Häuserblog.