Singapur baut ökologische, smarte Stadt mit 42.000 Häusern

Singapur baut ökologische, smarte Stadt mit 42.000 Häusern

Quelle: Housing & Development Board (HDB)
In Kürze:

In der Öko-Stadt Tengah sollen 42.000 neue Häuser in fünf Wohnvierteln entstehen.

Die Stadt soll über zentrale Kühlung, automatisierte Müllabfuhr und ein autofreies Stadtzentrum verfügen und eine Mustersiedlung für die Reduzierung der Kohlenstoff-Emissionen in dem südostasiatischen Stadtstaat werden.

Quelle: Housing & Development Board (https://www.hdb.gov.sg)

Straßen, Parkplätze und Versorgungsunternehmen sollen unter das Stadtzentrum gelegt werden. Dadurch wird die City völlig autofrei.

„Wir wollen eine Stadt, die Wandern und Radfahren auf sehr benutzerfreundliche Weise ermöglicht“, sagt Chong Fook Loong, Gruppendirektor für Forschung und Planung beim Housing and Development Board (HDB) in Singapur.

Geplant ist weiterhin die Installation von Ladestationen für Elektrofahrzeuge. Das Straßennetz soll bereits auf eine Zukunft vorbereitet werden, in der autonome Fahrzeuge und selbstfahrende Fahrzeuge Realität werden.

Obwohl mit einer Bevölkerung von weniger als 6 Millionen Menschen vergleichsweise klein, sind die Pro-Kopf-Emissionen Singapurs laut dem Nationalen Klimasekretariat des Landes höher als die des Vereinigten Königreichs, Chinas und des benachbarten Malaysias.

Das ist teilweise auf die Klimaanlagen zurückzuführen, die mehr als ein Drittel des typischen Energieverbrauchs der Haushalte ausmacht. Die globale Erwärmung wird diese Abhängigkeit nur verschärfen. Der Meteorologische Dienst Singapur (MSS) hat prognostiziert, dass die durchschnittlichen Tagestemperaturen im Stadtstaat bis zum Ende dieses Jahrhunderts in den acht wärmsten Monaten des Jahres mindestens 34,1 Grad Celsius „fast jeden Tag“ betragen können.

Daher wird es für die Bewohner zunehmend notwendig sein, zu kühlen. Anstatt die aber Klimaanlage zu dämonisieren, haben Tengahs Planer stattdessen versucht, sie neu zu erfinden. Kaltes Wasser, das mit Solarenergie gekühlt wird, wird durch die Häuser des Bezirks geleitet, was bedeutet, dass die Bewohner keine ineffizienten AC-Kondensatoren für den Außenbereich installieren müssen (obwohl sie die Temperatur in ihren eigenen Wohnungen immer noch kontrollieren können).

Laut dem Energieversorger der Stadt, der SP Group, wird dies Kohlendioxideinsparungen generieren, die der jährlichen Abnahme von 4.500 Autos von der Straße entsprechen. Das staatliche Energieunternehmen berichtet, dass von den bereits im Voraus verkauften Wohnungen 9 von 10 zukünftigen Einwohnern sich für die zentrale Kühlung angemeldet haben.

Die Planer verwendeten Computermodellierung, um den Windfluss und den Wärmegewinn in der Stadt zu simulieren, was dazu beitrug, den sogenannten städtischen Wärmeinseleffekt zu reduzieren (wodurch menschliche Aktivitäten und Strukturen städtische Gebiete deutlich wärmer machen als die umliegende Natur). An anderer Stelle schalten sich „smarte“ Lichter aus, wenn öffentliche Räume nicht besetzt sind, und Müll wird zentral gelagert, wobei Monitore erkennen, wann Müll gesammelt werden muss.

„Anstatt einen LKW zu verwenden, um Müll aus jedem Block zu sammeln, saugen wir den gesamten Müll durch das pneumatische System in eine Kammer, die mehrere Blöcke bedient“, sagte Chong. „Von Zeit zu Zeit muss der (Müll-)LKW nur noch aus der Kammer abholen.“

close
Häuserblog Newsletter

Die Bauwirtschaft muss sich ändern. Welche Innovationen es bereits heute gibt, um Bauen nachhaltiger und ökologischer zu machen, erfahrt Ihr regelmäßig in unserem Newsletter.

Hier anmelden

Von:
Felix Erdmann

Über uns

Schönheit, die berührt. Informationen, die faszinieren. Insights, die nachdenklich machen. Wissen, dass Spaß macht. Das ist der Häuserblog.

x Logo: ShieldPRO
Diese Website wird geschützt von
ShieldPRO